Gabis "Außenspiegel"
  Horst
 

Eines morgens wachst du nicht mehr auf,
die Vögel singen, wie sie gestern sangen,
nichts ändert diesen neuen Tagesablauf
nur du bist fortgegangen ....(Goethe)


Wir sind alle nur ein Furz in der Unendlichkeit (Horst)



"Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich versuchen,

mehr Fehler zu machen.

Ich würde nicht so perfekt sein wollen, ich würde mich mehr entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin.

Ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.

Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,

Sonnenuntergänge betrachten, höher hinaus fliegen, mehr in Flüssen schwimmen.

Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich von Frühlingsbeginn
an bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.

Und ich würde mehr mit Kindern spielen."
(nach Jorge Luis Borges)


 







Trauer ist Liebe, die heimatlos geworden ist ...

Diesen Spruch habe ich gerade gelesen - und er trifft auf viele zu. Auf mich nicht. Ich habe gemerkt, dass ich an einem inneren Bild von Horst arbeite, das ich Zeit seines Lebens von ihm hatte, das mir gefiel. Ich versuche, das letzte Pflegejahr mit seiner bereits veränderten Persönlichkeit durch freundliche Gedanken zu ersetzen. Vergessen? Nein, das geht nicht, dazu war es zu intensiv.
Aber ich möchte gerne so an ihn zurückdenken, wie er es sich gewünscht hätte, an sein Aussehen, seine Stärken und Schwächen, sein Lächeln, die guten Zeiten auf Reisen, unsere Ausflüge, die geteilte Freude übers neue Auto, Spaß mit Freunden ... Ich habe in seinem Zimmer ein nettes Foto von ihm aufgestellt und muss jedes mal zurücklächeln, wenn ich daran vorbei gehe. Ich weiß, dass ich Horst mit der Kraft meiner Gedanken wieder in mein neues Leben einbeziehen kann, ohne mich zu blockieren. Eine freundliche, liebevolle Erinnerung ist mein Ziel - nicht dumpfe Trauer, das nützt keinem etwas. Ich glaube, jede und jeder von uns hat einen Wunsch, ein Bild von sich selbst, wie andere an sie denken sollen. Ich kenne das "Bild" von Horst und weiß genau, was er sich jetzt wünschen würde für mich. Es ist an mir, diesen letzten Willen umzusetzen.



Irgendwann

Irgendwann siehst du zum letzten Mal Schnee.
Irgendwann trinkst du den letzten Kaffee,
streichelst den Hund, tanzt durch den Saal,
alles, alles gibt's ein letztes Mal.

Irgendwann schmeckst du zum letzten Mal Brot,
schwimmst du im See und betrachtest ein Boot,
winkst einem Kind, gehst durch ein Tal,
alles, alles gibt's ein letztes Mal.

Irgendwann hörst du die letzte Musik,
wirst du umarmt und erhaschst einen Blick,
liest einen Brief, schreibst eine Zahl,
alles, alles gibt's ein letztes Mal.

Irgendwann heißt, es kann morgen geschehn
und dass wir uns heut' das letzte Mal sehn.
Drum, was du erlebst, erleb' es total,
denn alles, alles gibt's ein letztes Mal.
Alles, alles gibt's ein letztes Mal.


Das letzte Foto von Horst hat Rudi gemacht - an meinem Geburtstag



 
Abschied
Horsts Abschiedsfeier war so, wie ich es mir in Horsts Sinn gewünscht habe. Ich habe einen hellen Sarg unlackiert ausgewählt. Das Blumengesteck war wunderschön, erinnerte an Feld und Wiese, wie gepfückt aus einem Bauerngarten. Der Raum hat Fenster, durch die man in den Wald schaut. Viele Kerzen. Die Rede hat gepasst. Alle seine Lieben waren da, Familie, langjährige Wegbegleiter, ein Freund aus Kindertagen, Fliegerkameraden, die viel mit ihm erlebt haben in den "wilden Jahren" auf dem Flugplatz. Alle waren so gekleidet, wie Horst sie aus dem täglichen Leben kannte.
 

Horst war mittendrin bei seiner Abschiedsfeier

Die Musik habe ich von einer CD genommen, die er sich selbst zusammengestellt und immer wieder gehört hat: Enya: Long long Journey through the darkness, long long way to go ... Ein Stück mit E.Gitarre und Orgel, unser Lied: R.E.M: "Every Body hurts" und zum Schluss die "Morgenstimmung" von Edvard Grieg, die eine Sterbeszene in dem science fiction Film Soylentgreen(1973/2022) untermalt. Das hat Horst immer tief beeindruckt und mit der Qualität der Musikanlage wäre er sicher zufrieden gewesen.

Dann lief leise sanfte Instrumentalmusik von Enya, wir sind alle aufgestanden und haben die kleine Ausstellung angeschaut, die ich für Horst aufgebaut hatte, 10 Stationen seines Lebens und meine Gedenkbretter, eines extra für ihn gemalt. Horst war mitten drin, keine/r hatte mehr Scheu vorm Sarg, jede/r fand eine Lebensstation, die er oder sie mit Horst erlebt hatte, blätterte im alten Schulzeugnis oder im Flugbuch, erzählte von ihm, es lernten sich Menschen kennen, die sich nur Jahrzehnte aus unseren Erzählungen "kannten".


Ein Vorwort zu dieser kleinen Ausstellung sozusagen um den Sarg herum: Die Bilder sind nicht gut, weil das Licht schummrig war. Manche Tischchen waren nur Ständer und Einiges ist auf den Boden gewandert. Alles ist symbolisch gemeint.

Zur Kindheit habe ich nicht viel gefunden. Eine alte Zeitung hatte er aufgehoben. Leider ist das Bild  mit dem Jungen darin, der einen Drachen steigen lässt, etwas verdeckt. Drei alte Kinderbücher deutet schon auf seine spätere Flugleidenschaft hin: Der Teufelsflieger, Albert Schweitzer ... Die Schiene steht für die Eisenbahn - seine größte Freude in der Kindheit (6)

Diese Station war symbolisch für seine Berufstätigkeit. In der Antenne fegt er übrigens gerade Schnee ...



Segelfliegen war sein Leben

Sein Kaktus steht für die Wüsten und Gebirge, die ihn bei seiner USA-Reise mit Freund Walter 1978 besonders fasziniert haben


Horst hat mich über Jahrzehnte jeden Freitag zum Essen eingeladen, die letzten 20 Jahre ins Poseidon in Brinkum ...Das war sein wöchentliches Highlight, auf das er sich stets gefreut hat - bis vor einem Jahr ...dann ging es nicht mehr wegen seiner Schluckstörung.


Langeoog - eine Insel fürs Leben. Das ist der Werbeslogan - und bei uns war es so seit 1987. Leider etwas unglücklich aufgebaut, aber die gewünschten Tische waren eher Ständer und zu klein.


Wie gut, dass wir unsere Lebensversicherungen mit Kreuzfahrten von Helsinki bis in die Karibik verprasst und sooo viele schöne Erinnerungen daran haben












Die Hausschuhe stehen für wenig Mobilität


Tschüß Horst, wir hatten eine schöne Zeit ...



Bildergalerie

Auf der AIDA vita



Im Zoo



einer der letzten Flüge



Auf dem Flugplatz


Im Urlaub







mal fröhlich














Opa Horst





Artgerechte Haltung, aber abends kam die Fußkette ab



Gib Gas ...


Als Horst noch laufen konnte...


Stadtwette - wie viele Menschen kommen als Pirat verkleidet?




Stammplatz im Poseidon. "Einmal Lammfiletspitzen mit Metaxasoße, dazu  Scheibenkartoffeln statt Kroketten bitte, ein Wasser und einen halben Liter Naoussa"



In der ersten Reha in Soltau, den Behandlungsplan lesend



Der letzte Windendienst auf dem Flugplatz











 
  Heute waren schon 12 Besucher (39 Hits) hier!